Kratom Konsumformen

Veröffentlicht: 05/04/2011 in Allgemeines
Schlagwörter:, , , , , , ,

Rein damit! Aber wie?

Viele Konsumenten empfinden den Geschmack von Kratom als widerlich, vor allem wenn große Mengen (>20g) konsumiert werden sollen. Folgende Möglichkeiten gibt es um das Kratom in den Körper zu bekommen:

TnW (toss&wash): Das Kratom Pulver wird auf die Zunge geschüttet und dann mit einem großen Schluck Wasser oder Saft heruntergespült. Auf gar keinen Fall sollten kohlensäurehaltige Getränke verwendet werden, da das Kratom davon explosionsartig aufgeschäumt wird und man alles entweder im Raum verteilt oder sich daran verschluckt und jämmerlich krepiert.

Tee: Man gibt die gewünschte Menge Kratom in Wasser und köchelt es bei kleiner Flamme etwa 15 Minuten. Wenn man ein wenig Säure in Form von Zitronensaft oder Essig hinzugibt, lösen sich die wirksamen Alkaloide am Besten. Oft wird darauf hingewiesen, daß der Bodensatz auch gegessen werden muss. Das würde wiederum den Vorteil der Zubereitungsform wettmachen. Ich konnte subjektiv allerdings keinen Unterschied in der Wirkstoffkonzentration feststellen.

Fruchtsaft: Am besten eignen sich kleine (0,33l) Saftflaschen mit großer Trinköffnung. Man gibt das Kratom hinein und schüttelt so lange, bis sich das Pulver gut aufgelöst hat. Dann trinkt man die Brühe möglichst schnell. Urks.

Joghurt: Wie schon Großmeister Yoda sagte: Die Macht mit ihm sei. Die Joghurt Variante ist mir am Liebsten. Der cremige Joghurt überdeckt den Kratom Geschmack sehr gut. Lediglich bei hohen Dosierungen wird es sehr schnell zu einer unappetitlichen grün-grauen Ekelpampe.

Kapseln: Besonders Kratom Extrakte und Enhanced Sorten lassen sich aufgrund der kleinen Menge, die man für eine ausreichende Wirkung benötigt, gut verkapseln. Einfache pulverisierte Kratom Blätter lassen sich zwar auch in Kapseln füllen, aber man braucht sehr viele davon. Gelantinekapseln sind für Vegetarier/Veganer nicht geeignet.

Rauchen: Es gibt Berichte, dass einige Südasiatische Stämme Kratom in langen Bamuspfeifen geraucht haben. Auch die japanischen Besetzer haben in Borneo Kratom als Tabakersatz genutzt. Eine spürbare Wirkung ist jedoch nur mit sehr großen Mengen Blättern zu erzielen. Diese hält aber nur sehr kurze Zeit an und ist von der Intensität kaum stärker als Placebo Effekte.

Fußbad/Aromatherapie: Häufig liest man  vom Gebrauch als Fußbad oder Aromatherapie (verräuchern). Hierbei handelt es sich um eine wirkungslose Konsumform.

Advertisements

Ist Kratom verboten?

Die Antwort lautet JEIN. Zum jetzigen Stand ist Kratom in Deutschland nicht illegal. Es fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz (BTMG). Allerdings könnte ein findiger Staatsanwalt behaupten, daß der Konsum/Kauf/Handel gegen das Arzneimittelgesetz verstoße.

Arzneimittel sind nach §2 AMG 76

Stoffe und Zubereitungen, die dazu bestimmt sind … Krankheiten, Leiden …zu heilen und zu lindern … , die am oder im Körper angewendet werden.“

Dies könnte aber auch auf Substanzen wie Alkohol, Koffein und Nikotin zutreffen. Bis heute konnte noch keiner wegen des Konsums/Besitzes von Kratom verurteilt werden. Um dieser Problematik aus dem Weg zu gehen wird Kratom in Deutschland häufig als Räucherware oder Fußbad verkauft.
Auch im Rest Europas und den USA ist Kratom legal. Illegal ist es nur in Australien, Malaysia, Myanmar und Thailand.

Es ist damit zu rechnen, daß Kratom bald in das BTMG aufgenommen wird:

35. Sitzung des Sachverständigenausschusses nach § 1 Abs. 2 des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG)
am 03. Mai 2010 um 13.00 Uhr
im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM, Bonn)

Die Beschlussfassung … zu der Pflanze Mitragyna speciosa (Kratom) und ihrer Inhaltsstoffe Mitragynin und 7-Hydroxy-Mitragynin wurde vertagt.“

Die Beschlussfassung wurde allerdings schon mehrfach vertagt.

Quelle

Kratom ist Kratom ist Kratom. Ja und?

Veröffentlicht: 05/04/2011 in Allgemeines
Schlagwörter:, ,

Kratom ist eben nicht gleich Kratom. Auch wenn viele Händler sich immer neue Fantasienamen ausdenken, die den Käufer zum kaufen anregen sollen, gibt es doch einige ganz unterschiedliche Sorten (oder Strains).

Grundsätzlich kann man Kratom nach seiner geographischen Herkunft kategorisieren.

Thai Kratom: kommt anders als erwartet nicht aus Thailand. Da Kratom in Thailand seit 1943 verboten ist, kommt das Thai Kratom, welches man heute bekommt, nicht mehr aus Thailand, sondern aus diversen anderen Asiatischen Ländern.
Thai Kratom Sorten wirken meist stimulierend. Selbst wenn man höher dosiert, bleibt die für Kratom bekannte sedierende Wirkung aus.

Indo Kratom: Indonesisches Kratom ist meist kostengünstiger als andere Sorten. Die Wirkung ist stimulierend und leicht euphorisierend.

Malaysisches Kratom: Leicht euphorisierend in hohen Dosen stark sedierend. Wird häufig bei chronischen Schmerzen und Angststörungen eingenommen. Vor allem Malaysian Green und Malaysian Maeng Da wirken stark dämpfend.

Bali/Borneo Kratom: das als Bali Kratom bezeichnete Kratom stammt in der Regel aus Borneo. Die Wirkung wird als entspannend, angstösend und schmerzstillend beschrieben.

Sumatra Kratom: hat eine stark euphorisierende, anregende Wirkung ähnlich wie Thai Kratom. Es wird häufig als potenter und bekömmlicher als das Thai Kratom beschrieben.

Innerhalb dieser Stains gibt es noch weitere Sorten auf die ich im Detail noch eingehen werde.

Worum geht es hier?

Veröffentlicht: 05/04/2011 in Allgemeines
Schlagwörter:

Es geht um Mitragyna Speciosa, besser bekannt als Kratom.

Wer keine Ahnung hat, was Kratom ist, sollte diesen Blog besser wieder verlassen. Drogen sind eine gaaaanz böse Sache. Erst wird man davon sofort(!) abhängig und dann muß  man am Bahnhof anschaffen  gehen (mit alten, bärtigen, dicken Männern für Geld Sex haben), damit man sich von morgens bis abends neuen Stoff besorgen kann.

Also liebe Kinder, tut mal lieber die Möhrchen!